Subkultur in Ulm ???

Ulm räumt immer wieder Preise ab, es ist wirtschaftlich und technologisch sehr gut aufgestellt – aber was ist mit den Künstlern?

Und was erst mit den weniger Bekannten?

Da hat Ulm bekanntermaßen große Defizite und irgendwie spürt man bei den Stadtoberen auch keine große Lust, daran etwas zu ändern. Dabei ist das ein nicht zu vernachlässigender „weicher Standortfaktor“ ohne den, für die Wirtschafts-Zuwanderer, Ulm im Ranking mit anderen Städten schnell verlieren kann. Gerade Menschen die in einer Großstadt leben wollen, möchten auch eine gewisse Bohème nicht missen.

Um aber den Clubs, Kleinkunsttheatern, Musikern, Künstlern etc. diesen Freiraum zuzugestehen, muss es einen gewissen fruchtbaren Boden der Toleranz geben. Man muss die Größe haben auch Dinge zulassen zu können, die vielleicht nicht so richtig in ein sauberes modernes städtebaulich durchgestyltes Stadtbild passen.

Ulm baut wie wild an allen Ecken und Enden. Da wird es in nächster Zeit ausreichend Leerstände geben. Ich habe mich darum bemüht, dass diese Leerstände, wenn auch nur zeitweise, den freien Künstlern zu Verfügung gestellt werden.

Nur wenn ein klares Signal seitens der Verwaltung zu erkennen ist, dass auch unkonventionelle (Zwischen-)Lösungen zugelassen werden können, werden sich auch die Investoren getrauen ihre Immobilien zur Verfügung zu stellen.

Ich werde mich weiter aus voller Überzeugung für diesen Weg einsetzen. Wir müssen auch für unsere kreativen Köpfe Ulm attraktiv gestalten.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: